DIE ANGST:

Trotz wesentlich verbesserter Technik und gut wirkender, harmloser Injektionsmittel ist die Angst vorm Zahnarzt bei vielen Patienten vorhanden. Da ist die Angst vorm „Bohren“ – sie kann durch eine Injektion behoben werden.

Die Angst vor der Spritze – sie ist schwerer zu bekämpfen, weil es keine Alternativen gibt. Durch vorsichtige, sensible Behandlungsweise und durch aufklärende Gespräche lässt sich der größte Teil der Angst beheben.

PROPHYLAXE:

Prophylaxe heisst Vorsorge. Im zahnmedizinischen Sinne diejenige Vorsorge, die es gar nicht erst zu Karies und Zahnfleischschwund kommen lässt.

Die Prophylaxebehandlung vermittelt die theoretischen und praktischen Kenntnisse über die richtige Zahnpflege und die richtige Ernährung. Die Behandlung wird von unserer Helferin Ella durchgeführt, die sich in einem mehrmonatigen Kurs speziell für diese Behandlung ausbilden ließ.

Die Prophylaxebehandlung zeigt sehr gute Ergebnisse. Jedem Patienten, dem schöne und gesunde Zähne bis ins Alter wichtig sind, sei diese Behandlung empfohlen. sie behalten so ihre Zähne länger und reduzieren die Karies.

PARADONTOSE:

Mit zunehmendem Alter bilden sich Zahnfleischtaschen und das Zahnfleisch zieht sich zurück. Die Zahnfleischtaschen sind für die Zahnbürste nicht zugänglich. Die Bakterien sorgen dort ungestört für dauernde kleine Entzündungen, die verantwortlich für einen langsamen Zahnfleischrückgang sind.

Die Parodontosebehandlung hat das Ziel, die Zahnfleischtaschen und damit die Entzündungen zu beseitigen. Die Behandlung erfolgt in ca. 6 Sitzungen, erfordert die aktive Mitarbeit des Patienten und sollte von einer stetig sich wiederholenden Prophylaxebehandlung begleitet werden.

BLEICHEN:

Das Bleaching ist eine weitere Chance ein weißes Lächeln zu erreichen. Es ist möglich, durch Bleichen verfärbte oder zu dunkle Zähne aufzuhellen – einzeln oder alle sichtbaren Zähne. Das geht natürlich nur dort, wo noch kein Ersatz angefertigt wurde.

Bleichen erspart umfassendes und kostspieligere Maßnahmen wie z.B. die Eingliederung von Kronen. Häufig kann es als unterstützende oder zusätzliche Möglichkeit in der ästhetischen Zahnheilkunde eingesetzt werden.

KINDERZAHNPFLEGE:

Milchzähne müssen genauso gepflegt werden wie bleibende Zähne. Die Gabe von Fluoridtabletten ist eine besonders wirkungsvolle Maßnahme zur Kariesverhinderung und Schmelzhärtung für bleibende Zähne, die gerade im Kieferknochen gebildet werden.

Die Benutzung von fluoridiertem Speisesalz (Bad Reichenhaller Salz ist eine empfehlenswerte und umkomplizierte Alternative zu den Tabletten. Die Versiegelung der ersten durchgebrochenen Backenzähne ist eine weitere sinnvolle Maßnahme zur Bekämpfung von Karies. Bei der Versiegelung werden die Furchen auf den Kauflächen der Backenzähne aufgefüllt. Bis zum 20. Lebensjahr ist die Versiegelung eine Kassenleistung.

Die Essgewohnheiten müssen bei Kindern besonders beachtet werden: Erlauben Sie möglichst wenig Zwischenmahlzeiten. Motto: Gegessen wird nur am Tisch. Zuckerfreie Kaugummis werden hingegen empfohlen. Bringen sie Ihre Kinder rechtzeitig mit in die Praxis, damit sie die Atmosphäre kennen lernen, ohne behandelt zu werden.